Gedenkbuch Wolfgang Borchert

Schriftsteller

20.05.1921 - 20.11.1947

Leo,
aus
Santiago de Chile

Wolfgang Borchert zum 100. Geburtstag

Lieber Wolfgang,

heute ist dein Geburtstag! Am 20. Mai 1921, vor genau 100 Jahren, kamst du zur Welt, in deinem geliebten Hamburg.
In deinem kurzen Leben hast du alles gekannt: Freude und Leid, Krieg und Frieden, Krankheit, Verlassenheit...und Tod.
Doch Menschen wie du nehmen niemals Abschied. Ihr Wort bleibt zurück in der Welt, gibt Kraft und Licht und spendet Trost.
In diesen Tagen lese ich wieder deine „Hundeblume“. Wie viel Weisheit, Anklage, Zärtlichkeit und Freude hast du in dieser Geschichte dargestellt, auf eine Art und Weise, die nie verblassen kann. Deine Sprache bleibt lebendig.

Mit Sorge und Schmerz erfahren wir heute, wie die Sprache zerstört wird, wie die Worte ihren Wert verlieren, weil sie hohl geworden sind.
Hilf uns, die Worte wiederzufinden, die Sprache für unsere Zeit.

Begleite die Menschheit auf dem Weg in die nächsten 100 Jahre!

Leo, Santiago de Chile

Ec,
aus
dem Saarland

Mitten ins Herz

"Das Brot", welch eine Geschichte! Wie sensibel, gut beobachtet,... wie wahr könnte sie sein, wie wahr war sie wahrscheinlich! Sie trifft mich bei jedem nochmaligen Lesen wieder mitten in mein Herz, obwohl ich die Zeit nur als Kleinkind erlebt habe.

Wolfgang Borchert, wie schön, dass es Sie gegeben hat! ALLE sollten Sie lesen, das wäre verdient und ... notwendig!
Ich hätte Sie gerne kennen gelernt. Leider war das nicht möglich. Dafür haben wir Ihre Geschichten, Gedichte und Ihre tragische Lebensgeschichte gelesen. Sie sind in meinen Augen für immer ein großer Dichter!

Ruhen Sie in Frieden!
Ec

Klasse 10M,
aus
Stuagade (Stuttgart)

Wolfgang Borchert: "Was für ein Leben!"

Lieber Wolfgang Borchert!

Wir haben uns im Unterricht intensiv mit deinem Leben befasst. Uns ist vor allem aufgefallen, dass du ein ziemlicher "Player" warst! Du musst ein ziemlich charmanter Kerl gewesen sein, der gut Witze erzählen konnte und auf der Bühne bewundert wurde.

Deine Geschichten sind sehr berührend und haben die Menschen zum Nachdenken aufgefordert. Sie sind auch heute noch aktuell und werden von vielen Menschen noch immer gern gelesen.

Danke, und ruhe in Frieden!

Viele Grüße aus "Stuagade!"
Klasse 10 M

Leo,
aus
Santiago de Chile

70 Jahre ohne Wolfgang Borchert

Lieber Wolfgang,

heute sind es genau 70 Jahre, seit du von uns gegangen bist!
In Wirklichkeit bist du nicht fortgegangen. Du gehörst ja, wie du selbst geschrieben hast, zur "Generation ohne Abschied".
Deine Worte bleiben, und in ihnen dein Leben, deine Güte, deine Hoffnung, deine Liebe.

Alles, was die Welt so sehr vermisst und darunter leidet, könnten wir finden, wenn wir deine Worte wieder hören wollten.
Noch ist Zeit....vielleicht. Aber es eilt!

Danke für deine Gegenwart.

Leo

Leo,
aus
Santiago de Chile

Deine Worte bleiben lebendig!

Lieber Wolfgang,

so hat dir das ganze Jahr niemand geschrieben!
Und vielleicht ist es auch schwierig geworden, dir in deine klaren, ehrlichen und traurigen Augen zu schauen - angesichts dessen, was in der Welt vor sich geht. So wenig haben wir dich verstanden, so wenig haben wir auf dich gehört. Oder wir waren ganz einfach zu schwach. Wir schämen uns vor dir, du verstehst das schon richtig. Ich denke, du hattest vor 68 Jahren, damals in Basel, als du Abschied nahmst, ein dumpfes Gefühl, eine Vorahnung dessen, was kommen wird. Der Krieg war nicht aus. Er ging weiter, nur anders, versteckter, heuchlerischer, aber nicht deswegen weniger grausam und weniger blutig. Heute bin ich sicher, dass du es gewusst hast!

Danke, lieber Wolfgang, und vergiss uns auch weiterhin nicht!. Es sind ja immer die Kleinen, die Unscheinbaren, die "Dummen", welche leiden. Den Drahtziehern jubelt man zu, damals wie heute!

Danke für dein Lächeln, gerade in diesen düsteren Tagen und bedrohlichen Nächten.

Ruhe in Frieden,

Leo

Leo,
aus
Santiago de Chile

DANKE!

Lieber Wolfgang,
oft denke ich an dich in dieser Zeit! Wenn in den Nachrichten Ortsnamen auftauchen, die dir bekannt sind, allzu bekannt: die Ukraine...."und wieder wird es Winter".Und wieder liegen sie dort "verkrümmt, den letzten Schrei in den Schnee geschrien, gebellt oder gebetet vielleicht"?. Wie grausam sich die Geschichte wiederholt. Du kennst sie zu gut! Vor 67 Jahren hast du deinen Erdenweg beendet. Seither bleibst du bei uns, ganz nah! Wir brauchen deine Worte, deine Freundschaft, deinen Witz, deinen ironisch befreienden Humor. Wir brauchen dein zartes Lächeln, deine Sanftmut, deine Liebe.

Für all das sagen wir dir Dank.

Wenn unsere Stimmen auch schwach und kläglich geworden sind, hilf uns "NEIN" zu sagen!

In Dankbarkeit,

Leo

  •  
  • 1 von 80
  • »